Warum belüften?

Warum?
Das Problem des Luftaustausches in einem Zimmer oder einem geschlossenen Raum tritt dann auf, wenn Faktoren vorhanden sind, die die vorhandene Luft "verunreinigen", wodurch das Wohlbefinden der sich darin aufhaltenden Personen eingeschränkt wird. Besagte Faktoren können von den Personen hervorgerufen werden (Ausdünstungen und Kohlendioxyd, das durch die Atmung erzeugt wird), von Maschinen, die Dampf oder Gase entwickeln, von organischen Substanzen (Essen, Nahrungsmittel), von chemischen Substanzen oder anderen Faktoren, welche die natürliche Luftzusammensetzung verändern.
Um einen Luftwechsel zu gewährleisten, reicht häufig das Öffnen von Fenstern (sofern vorhanden), in zahlreichen Fällen reicht der Luftaustausch jedoch nicht aus, um die Faktoren zu beseitigen, die eine Luftverschmutzung hervorrufen. In anderen Fällen ist die Öffnung der Fenster keine geeignete Lösung, da in der Winterszeit kalte Luft in den Raum strömt, die die sich in den Räumlichkeiten befindenden Personen, stören sowie gesundheitsgefährdende Luftzüge bewirken kann.

Wie?
Die mechanische Zwangsbelüftung ermöglicht es, in den betreffenden Räumlichkeiten die idealen Bedingungen für die richtige Luftqualität zu gewährleisten. Sie ist notwendig und in gewissen Fällen auch vom Gesetz vorgeschrieben (öffentliche Lokale usw.), so etwa in überfüllten Lokalen oder Lokalen, in denen sich Geräte oder Substanzen befinden, die Gerüche verströmen, Rauch oder Dampf entwickeln sowie in fensterlosen Räumen..
Möchte man nicht nur die Luftqualität erhalten, sondern auch die Temperatur oder Feuchtigkeit im Raum kontrollieren, kann die Belüftungsanlage auch "klimatisiert" werden, das heißt sie wird je nach Erfordernis mit Heiz-, Kühl-, Luftbefeuchtungs- sowie Luftentfeuchtungssystemen ausgestattet.

Beispiele
Ein typisches Beispiel ist die Klimatisierung von Wellness Zentren. Neben einem regelmäßigen und notwendigen Luftaustausch, müssen auch regelmäßig die Luftfeuchtigkeit und –temperatur gemessen werden, da eine große Menge an Wasser und Wasserdampf in den Räumlichkeiten vorhanden ist (Schwimmbad, Becken mit Wassermassage, Duschen, türkische Sauna, usw.); dadurch wird ein Zuviel an Kondenswasser vermieden, das die Strukturen beschädigen und sich auf die anwesenden Personen störend auswirken könnte.

Die Belüftung in Speisesälen ist sehr wichtig und wird häufig unterschätzt. Die Anwesenheit von zahlreichen Personen, das Vorhandensein von unterschiedlichen Nahrungsmitteln “verschmutzt” in kürzester Zeit die Luft. Häufig kommt es vor, dass man sich in einem Speisesaal ohne Belüftungsanlage aufhält (oder die Anlage funktioniert nicht) und beim Verlassen desselben die Kleidung nach Essen riecht, häufig riecht man die verbrauchte Luft und fühlt sich müde. Auch wenn Fenster vorhanden sind, werden sie fast nie geöffnet, da im Freien die Luft kalt ist oder man sich der schlechten Luft nicht gewahr wird.